// Startseite // Inszenierungen // Karl Valentin, Narrenrede //

INSZENIERUNGEN - KARL VALENTIN, NARRENREDEN

Theater im Bauturm 1997

Bearbeitung und Regie: Ali jalaly
Ausstatung: Georg Solobodzian
mit: Klaus der Geiger, Martina Mann, Ute Maria Lerner

"Es ist noch ein wahrhafter Sommerjux -
allerdings mit sehr herbstlichen Tönen, den das Bauturm-Theater offeriert: "Narrenreden", frei und weniger frei nach Karl Valentin.

Eine tückisch absurde Wort- und Gedankenorgie prasselt ins Publikum ..."der Jubel wollte keinen Anfang nehmen", im Bauturm hingegen kein Ende..." Kölner Stadt Anzeiger, 02.09.1997

"Auf der Straße singt Klaus der Geiger gegen Atom, fiedelt für Völkerverständigung und soziale Gerechtigkeit. Das ist nicht weit weg von den hintersinnigen Aufmüpfigkeiten Valentins. ... " Express, 25.08.1997

" ... zündet die Lacher beim Premierenpublikum ... und es zeigt sich, daß Valentin auch 50 Jahre nach seinem Tod bei der jungen Generation noch hoch im Kurs steht. Denn mit seiner erfrischenden Anarchie trifft er den nerv unserer Neurosen und gesellschaftlichen Widersprüche." Kölnische Rundschau, 03.09.1997

"Bisher hatte es in Köln keine Inszenierung der Texte von Valentin gegeben. Jalaly nahm sich Valentins Vermächtnis an und präsentiert dessen Stück als "Narrenreden": Winzige abgedrehte Stegreifkomödien voll poetischer Wortverdrehungen und genialer Gesprächsabotagen. Nach der Premiere war das gesamte Kölner Feuilleton einheilig begeistert." Comedia Colonia, Nov. 1997

" ... Eine Art Best-Of-Programm." Stadt Revue, Okt. 1997